Bezahlte Links Google Strafe Doktorweb Blog

Google straft bezahlte Links ab!

Oder im Original-Ton: Paid posts should not affect search engines

2. März 2009: Matt Cutts philosophiert in seinem Blog warum bezahlte Links das Suchmaschinen-Ranking (sprich eher den Page Rank) nicht verbessern sollen.

„sponsored conversation“ soll einfach nicht den Page Rank weitervererben – soweit so gut, nachvollziehbar, weil Geld nicht die Mühe der Kommunkations- und Informationspflicht  ersetzen soll.

Bezahlte Links verstoßen ab nun gegen die Google Webmasterrichtlinen und werden sanktioniert.

Er wendet sich an Anbieter, die Links verkaufen und fordert Sie auch diese Links so zu kennzeichnen (z. B. durch nofollow), damit diese keinen Einfluss auf das Suchmaschinen-Ranking haben können. Auch nachvollziehbar.

Die Community allerdings aufzufordern bezahlte Links mittels bereitgestellten Formular zu melden, geht (meiner persönlichen Meinung nach) über das Ziel hinaus.

Americanism, Denuziation, Marktabschottung aus Eigennutz?

Viele deutsche Medienhäuser sind dieses Jahr für dieses Vergehen abgestraft worden, Folgen für die verlinkten URLs waren spürbar.

Die SEO-Lehre daraus: Don’t risk!

Investieren Sie Ihr Budget lieber in natürlichen Linkaufbau, nützlichen Content und Infos für Ihre Zielgruppen.

Quelle: http://www.mattcutts.com/blog/sponsored-conversations/

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 3 =